Fast forward

Prohaska wählt, Pariasek kichert und die stets lustige ORF-Regie entdeckt den schnellen Vorlauf.
Reinhard Krennhuber | 28.06.2006

Spanien war gerade von den Franzosen gegangen worden, Henrys Hollywood-Auftritt, das folgende Eigentor und Zizous Comebacker ein paar Minuten verstrichen, da entdeckte der WM-Küniglberg am späten Dienstagabend die Hitparade für sich. Nach einer ausladenden Dokumentation der nacktesten WM-Besucherinnen und einem weiteren faulen "Einwurf", sollten die Sympathien der Zuschauer mit den schönsten fünf WM-Toren zurückgewonnen werden.

Herbert Prohaska hatte gewählt, und bei den ersten vier Türln war alles wunderbar: Fernando Torres traf gegen die Ukraine, Maxi Rodriguez gegen Mexiko, Philipp Lahm gegen Costa Rica, Joe Cole gegen Schweden... Und auch die Nummer eins war nicht schlecht ausgesucht. Entschieden hatte sich Prohaska für Argentinien und Esteban Cambiassos 2:0-Treffer gegen Serbien, der 26 davor erfolgreich abgespulten Pässe wegen.

Doch während der Chefanalytiker noch meinte, dass man von diesem Tor noch in 20 Jahren sprechen werde, trampelten die ORF-Humoristen auch schon los: im Schnellvorlauf durch die ersten 20 Stationen der Aktion, dann eine Notbremsung kurz vor Crespos Fersler. 26 Pässe in halb so vielen Sekunden. Eine blendende Idee. Denn wer will schon den ganzen Spielzug in Ruhe sehen, wenn so mehr Zeit bleibt für Tittenshows und Kicherer von Rainer Parisek.

Referenzen:

Rubrik: WM-Tagebuch
ballesterer # 121

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 18.05.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png