Noch ein Jahr träumen

cache/images/article_2290_svas_140.jpg

Austria Salzburg scheitert im Relegations-Rückspiel gegen den FAC zu Hause mit 0:3. Die Salzburger Fans feiern dennoch - und warten auf die nächste Chance. Unser Autor Jan Mohnhaupt war vor Ort dabei und hat Applaus für Sieger und Besiegte erlebt.

Jan Mohnhaupt | 06.06.2014

Als die Spieler ihre Ehrenrunde fast schon beendet haben und erschöpft und etwas zögernd auf die Haupttribüne zuschleichen, schlägt ihnen eine warme Woge des Applauses entgegen. Keiner sitzt dort mehr, alle stehen und klatschen in diesem Moment Beifall. Nicht ihrer Austria, sondern dem FAC, der gerade mit einem 3:0-Sieg den Aufstieg in die zweite Liga geschafft und so den Traum der Salzburger von der Rückkehr in den Profifußball vorerst zunichte gemacht hat. Man sieht es den Spielern an - damit haben sie nicht gerechnet. Verwundert und gerührt blicken sie hinauf auf die Ränge, von denen sie vor dem Spiel noch ausgepfiffen und als "schwuler FAC" empfangen worden sind.

Einige Zeit später - die Austria-Mannschaft wird auf dem Rasen noch von ihren Fans für die gesamte Saison gefeiert, der schluchzende Präsident Walter Windischbauer muss von einigen gestützt werden - steht Sargon Duran in der Enge des Kabinengangs unter der Tribüne. "Es tut mir extrem leid für diese Fans, dass wir ihnen so wehgetan haben", sagt der FAC-Spieler und blickt nach rechts in Richtung der Austria-Kabine, wo immer wieder einzelne Spieler und Betreuer über den Flur geistern. "Da spielst du eine tolle Saison, wirst Meister - und dann steigst du nicht auf ..."

"Niemals aufgeben"

Tatsächlich war alles bereitet für einen historischen Tag. Offiziell passen auf die Sportanlage in Salzburg-Maxglan rund 1.500 Zuschauer. Mehr als 3.000 sind es jedoch an diesem Abend. Sie alle wollen dabei sein, wenn die Austria-Mannschaft ihren Fans "alle Träume erfüllen will", wie es der Stadionsprecher vor dem Spiel verkündet.

Und so spielt die Austria auch. Den Spielern ist anzumerken, um wie viel es geht. Nach dem glücklichen 2:2 im Hinspiel sind sie leichter Favorit. Sie sind zu nervös; Fehlpässe und Unachtsamkeiten prägen die erste Halbzeit. Torwart Stefan Ebner lässt nach drei Minuten einen Flachschuss nach vorne abprallen, ohne dass daraus jedoch ein Gegentor entsteht. Der FAC attackiert früh in der gegnerischen Hälfte, hat die besseren Chancen und geht in der 20. Minute durch Nenad Panic in Führung. Kurz vor der Pause haben die Austrianer schon den Torjubel auf den Lippen, doch der Schuss von Lukas Katnik setzt nur auf der Latte auf - tock. Das metallene Geräusch geht im Stöhnen der Fans unter. 


Sie haben sich so viel vorgenommen; in der zweiten Hälfte dominiert die Austria das Spiel, die Tore erzielt jedoch der FAC. Patrick Haas (50. Minute) und Michael Pittnauer (60.) treffen zum 3:0. Der Stadionsprecher bittet die Fans um Besonnenheit. "Sollte es dieses Jahr nichts mit dem Aufstieg werden, wir geben niemals auf", schreit er ins Mikrofon, als noch eine halbe Stunde zu spielen ist. Die meisten klatschen Beifall, manche raunzen - warum jetzt schon aufgeben?

Doch das Spiel ist verloren. Trotz macht sich breit, und so feiert der violette Anhang seinen eigentlichen Sieg: "Wir haben Austria Salzburg gerettet!", hallt es hinunter auf den Rasen, wo der FAC das Spiel souverän über die Zeit bringt.

Als die Gäste schon wieder vor ihrem Bus stehen und auf die Rückfahrt nach Wien warten, wird es langsam ruhig in Maxglan. Nur vom Bierstand tönt noch der diffuse Klang von Rockmusik und Stimmengemurmel herüber. Auf der Wiese zwischen Haupttribüne und Flughafen brennt ein einzelner Bengalo. Der Wind bläst den dichten weißen Rauch so schnell fort wie der FAC die violetten Hoffnungen an diesem Tag. "Nächstes Jahr", sagt einer mit glasigem Blick trotzig und geht vorbei.

Foto: Jan Mohnhaupt 

ballesterer # 121

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 18.05.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png