Vorrunde in Essen

cache/images/article_1472_kump_140.jpg WM-BLOG Wenn ein Linzer die WM im Ruhrgebiet verfolgt, dann heißt es Hände statt Fahne hoch. Und obwohl es weitgehend schmerzfrei abging: ein Opfer war dann doch zu beklagen. Ein Erfahrungsbericht in vier Punkten.
Andreas Kump | 27.06.2010
Erstens: Niemals während eines Deutschlandspiels Einlass bei einem hoch gesicherten Juweliergeschäft begehren. Zumindest nicht ohne gute Ausrede (Ich komme aus Österreich.). Aber auch samt dieser Ausrede bleibt das Misstrauen des Verkaufspersonals spürbar. Warum schaut der nicht wie alle anderen Fußball? Wird das ein Überfall?

Zweitens: Das größte Problem meines Gastlandes liegt nicht im Irrglauben, ein gewonnenes Auftaktspiel bedeute den Weltmeistertitel. Das eigentliche Problem heißt Fahne. Genauer: Die Farbgebung der deutschen Trikolore. Ehrlich gesagt, kann die nichts. Erstaunlich: Ein Land, das mit dem ICE den weltschönsten Zug ersonnen hat, muss sich hinter der ungünstigen Farbkombi Schwarz-Rot-Gelb (von wegen Gold) versammeln. Blumenketten in Schwarz-Rot-Gelb. So viel König Pilsener kann ich gar nicht saufen, dass sich dabei Hawaii-Feeling einstellt. Vorschlag: Den Holländern nachmachen. Einfach eine einzige Farbe aus dem Angebot wählen. Gelb zum Beispiel. Ist fröhlich wie Sonne. Vielleicht eine Spur zu FDP, aber deutlich progressiver als der ungünstige Status quo.

Drittens: Unter Deutschen Deutschlandspiele zu schauen, ist weniger schrecklich, als mich die Angeberallüren deutscher TV-Moderatoren und -kommentatoren jahrzehntelang vermuten ließen. Eigentlich ist es völlig schmerzfrei. Drischt ein wütender Jogi Löw beim Serbienspiel eine Trinkflasche auf den Rasen, lachen auch die Deutschen sehr herzlich. Zumindest die im VW-Zelt vor dem Grillo-Theater.

Viertens eine Meldung aus der Neuen Ruhr Zeitung: »Traurig endete der Fußballabend für eine 41-Jährige aus Hamminkeln-Mehrhoog. Als sie mit ihrem Hund spazieren ging und in der Nähe eine Vuvuzela ertönte, erschreckte sich das Tier und sprang auf die Straße. Dabei wurde es von einem schwarzen Pkw Kombi überrollt und getötet. Der Fahrer machte sich aus dem Staub.«

Referenzen:

Rubrik: Aktuell, WM-Blog
ballesterer # 121

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 18.05.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png