Autor/in: Edgar Schütz / 1 - 5/5
Seite: 1

»Visca España« oder »Adeu Espanya«?

cache/images/article_1501_spanien_140.jpg WM-BLOG Ein spannender Nebenschauplatz des spanischen Erfolgs ist der Umgang der neuen Weltmeister mit ihrer Herkunft. Die Spieler lassen offensiv die Farben und Fahnen ihrer Provinzen hochleben, das Thema der Unabhängigkeit wird aber ausgeblendet. Und der eingemeindete deutsche Tintenfisch hat sich noch nicht entschieden, ob er Baske, Katalane oder Spanier ist.

»Das Beste kommt noch«

cache/images/article_1482_spanien_140.jpg WM-BLOG Die Schrecksekunde nach Spaniens vermaledeitem Auftakt währte einige Tage. Nach dem doch noch hingebogenen Gruppensieg und dem Aufstieg ins Achtelfinale ist Fernando Torres und Co. wieder der Kamm geschwollen. »Das Beste kommt noch«, versprach der bisher torlos gebliebene Torres. Johan Cruyff und Luis Aragones übten sich vor dem Portugal-Match indessen in Sticheleien gegen Teamchef Vicente del Bosque.

»Es gibt keine zwei Spanien«

cache/images/article_1453_spanien_140.jpg WM-BLOG Nach der Watschen gegen die Schweiz hat sich der spanische Journalistenappendix so richtig entzündet. Die Kiebitze von Marca und AS sind heiß gelaufen. Zwar werden vor dem Spiel gegen Honduras auch die progonstizierten eisigen Temperaturen gefürchtet, noch mehr aber wurmt der Umstand, dass ein Match ausreichte, um vom allseits hofierten WM-Favoriten zum internationalen Spottobjekt zu mutieren.

Lost Ground: Stari Plinara/Hajduk Split

DALMATIEN Fußball spielte in Split schon immer eine besondere Rolle. Vor allem im ehemaligen Jugoslawien, aber auch im heutigen Kroatien. Die politische Dimension war schon zu Zeiten virulent, als Hajduk Split noch im Alten Gaswerk nahe einer Entbindungsanstalt und nicht im schmucken Poljud-Stadion spielte.


Zorislav Petrovic, Edgar Schütz | 05/2008 mehr lesen

Lost Grounds

Jahrzehntelang wurde die Wiener Austria nirgendwo heimisch. Während die Veilchen vorläufig in Favoriten Wurzeln geschlagen haben, waren die Altvorderen der Amateure ab 1914 fast 20 Jahre in Ober St. Veit zu Hause. Dort sind die Spuren schon lange verwischt.
Autor/in: Edgar Schütz / 1 - 5/5
Seite: 1
ballesterer # 120

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 13.04.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png