Autor/in: Stefan Kraft / 1 - 50/83
Seite: 1 2

Im zu kleinen Teich

cache/images/article_2734_best_140.jpg

Mit 22 Jahren gewann er 1968 den Europacup der Meister, mit 59 Jahren starb er an den Folgen seiner Alkoholsucht. Dokumentarfilmer Daniel Gordon zeigt in „George Best. All By Myself“ das tragische Leben eines großen Fußballers. 

Der Zerrissene

cache/images/article_2703_didi3_lisa_edi_140.jpg

Anführer oder Ausgestoßener, Mitspieler oder Konkurrent, Motivator oder Taktiker – Dietmar Kühbauer lässt sich nicht leicht festlegen. Eine Reise vom Mattersburger Spielplatz bis zur deutschen Bundesliga und zurück.

Backenfutter

cache/images/article_2676_hool_cover_140.jpg Mit Philipp Winklers Buch hat es ein Hooligan-Roman auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft. Wir haben ihn gelesen.

Schlange im Wolfspelz

cache/images/article_2582_zolles_140.jpg

Er war einer der weltbesten Verteidiger zur Mitte der 1990er Jahre, gemessen wurde er aber meist nicht an seinen Taten, sondern an seinem Äußeren. Ein Nachruf auf Trifon Iwanow und seine Zeit.

„Fußball bleibt mein Leben“

cache/images/article_2473_weber_140.jpg Heribert Weber hat so oft wie kein anderer in der österreichischen Bundesliga gespielt, er stand zweimal im Europacupfinale und fuhr zu zwei Weltmeisterschaften. Im Interview spricht er über die Rückkehr der Liberos, Konflikte zwischen Freunden und strebsame Fußballehrer.

Das fünfte Element

cache/images/article_2373_ha_140.png

Fußball und seine Fans, Hip-Hop und seine Interpreten - sie wohnten einst auf weit entfernten Planeten. Heute jedoch haben sie zueinander gefunden. Pioniere aus Österreich berichten über die Beziehung von Fußballfans undHip-Hop-Szene in den letzten 30 Jahren.

Stefan Anwander, Stefan Kraft | 10/2014 mehr lesen

Das Recht der Stärkeren

cache/images/article_2354_thema_haupt_140.jpg

Polizei und Justiz setzen weiterhin auf den Vorwurf Landfriedensbruch, um auffällige Fußballfans massenhaft vor Gericht zu stellen. Nur zögerlich reagiert die Politik mit Kritik auf diese Entwicklung, deren Folgen die gesamte Gesellschaft zu interessieren hätten. 

Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen

cache/images/article_2251_smash274_ballesterer_2_140.jpg Beim Freundschaftsspiel zwischen Rapid und Nürnberg kam es im September 2013 zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Fans. Monate später werden 46 Beschuldigte vorgeladen, eine Wohnung durchsucht und sechs Personen in U-Haft genommen. Ein neuer Monsterprozess gegen Fußballfans kündigt sich an.

»Die ersten Jahre waren eine Katastrophe«

cache/images/article_2141_ur_140.jpg Die »Ultras Rapid« feiern heuer ihr 25-jähriges Bestehen. Nach Anlaufschwierigkeiten zu Beginn ist die Gruppe heute der größte Fanklub Österreichs. Vertreter aus drei Generationen sprechen im Interview über den Blick nach Italien, zerbrochene Freundschaften mit Innsbruck und ein selbstauferlegtes Alkoholverbot.

Keine Blutflecken am Trikot

Der Fanklub »Green Brigade« wird im Stadion von Celtic Glasgow mehr geduldet als akzeptiert. Schließlich setzt die Gruppe auf die in Schottland wenig verbreiteten Stilmittel der Ultra-Kultur. Zuletzt geriet die »Green Brigade« immer stärker unter den Druck der Behörden.

Der Mann in Rot

cache/images/article_1994_ferguson_dizo_140.jpg Am 6. November 1986 nahm Alex Ferguson auf der Trainerbank von Manchester United Platz. 26 Jahre, 13 Meistertitel, fünf Cupsiege und zwei Champions-League-Titel später hat der 72-Jährige am Mittwoch bekannt gegeben, dass er sich nach Ende der Saison zurückzieht. Eine Annäherung an den Unnahbaren, an seine Leidenschaft, seine Weggefährten und seine Macht.

»Es gibt Leichteres«

cache/images/article_2059_img_7619_140.jpg Im Herbst beendet Rudolf Edlinger seine vierte Amtszeit als Rapid-Präsident und nimmt seinen Abschied. Im ballesterer-Interview spricht der ­ehemalige ­Finanzminister über windige Sponsoren und Namenspläne für ein neues Stadion - und erklärt, warum er sich bei zwei ­Müttern schriftlich entschuldigen musste.

Maradona schlägt Nordkorea

cache/images/article_2042_11mm_download_logo_negati_140.jpg Das »11mm«-Filmfestival in Berlin kürte anlässlich seines zehnjährigen Bestehens die besten Fußballfilme aller Zeiten. Gewonnen haben das unbeugsame Duo Kusturica und Maradona und ein sechsjähriger Schwede. Ein Kommentar unseres Filmkritikers Stefan Kraft.

Ferguson und Knox: Zwei böse Bullen

cache/images/article_2072_knox_140.jpg Der Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste und wichtigste Verbündete, mit ihm entwickelte Ferguson sein System der Jugendarbeit. 1980 ging ihr Stern bei Aberdeen auf, sechs Jahre später wechselten sie gemeinsam zu Manchester United. Mit dem ballesterer sprach Knox über den Diebstahl von Ryan Giggs, explodierende Küchen und warum aus Alex Ferguson kein Jamie Oliver wurde.

150 Filme pro Jahr

cache/images/article_2041_kino_140.jpg Birger Schmidt ist Gründer und Leiter des Fußballfilmfestivals »11mm«, das seit 2004 alljährlich im Frühjahr in Berlin stattfindet. Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden.

Zeigt her eure Trainingshosen

Als die Hooligans in Großbritannien nicht mehr in die Stadien gingen, kamen sie ins Kino. Dabei spielte die Faszination der Gewalt nicht immer die Hauptrolle.

Fußball ist Leinwand

Der Fußball und der Film begannen als Außenseiter, wurden zum Massenphänomen und knüpften schon früh zarte Bande. Nach Hollywood hat es der Fußballfilm dennoch nicht geschafft. Eine Werkschau dieses Genres von den spärlichen Anfängen bis zum Boom der letzten Jahre.

Das Recht des Schwächeren

cache/images/article_1928_rapid-kapfenberg-2011-12-_140.jpg Nach deutschem Vorbild organisieren sich jetzt auch in Österreich Fans gegen die Gängelung durch Polizei und Justiz. Der neu gegründete Verein »Rechtshilfe Rapid« steht seinen Mitgliedern bei ihren Verfahren vor Gericht bei und klärt sie über ihre Rechte am Fußballplatz auf.

Hunger nach Freiheit

Nach drei Monaten im Hungerstreik soll der palästinensische Fußballer Mahmud Sarsak im Juli aus israelischer Haft entlassen werden. Sein Fall hat die Fußball­öffentlichkeit bewegt, die sich spät, aber doch zu einem Protest zusammenfand. Doch Sarsaks Fall ist nur das drastischste Beispiel für die Schwierigkeiten, mit denen die palästinensische Nationalmannschaft zu kämpfen hat.

Ballbesucher

cache/images/article_1860_clfinale_140.jpg Wenige Tage bevor ich nach München aufbrach, rief mich ein guter Freund und Journalist bei einer österreichischen Tageszeitung an. Er arbeite gerade an einem Artikel über das TV-Abendprogramm an diesem Samstag und sammle Argumente dafür, warum das Champions-League-Finale der Übertragung des Life Balls vorzuziehen sei. Ich hielt seine Frage für absurd: Welche Beweggründe auch immer Menschen dazu treiben sollten, den oberen Zehntausend beim Feiern im Fernsehen zuzusehen, mir sind sie unbekannt.

»Ich war auch so ein geiler Idiot«

cache/images/article_1797_kartnig_140.jpg Zurückhaltung ist eine Zier, Hannes Kartnig kennt sie nicht. Im August 2011, kurz vor der Endphase seines Gerichtsverfahrens, ist Selbsterkenntnis für ihn kein Grund, sich keine Hetz zu machen - ein Interview.

»Es gibt ein Interesse an der Verfolgung«

cache/images/article_1787_prozess_140.jpg Ein mittelalterliches Gesetz droht die Fanszene von Rapid zu verändern. Rapidler sollen im Mai 2009 den Landfrieden gebrochen haben, als sie am Wiener Westbahnhof ankommende Austria-Fans empfingen. Im Jänner 2012 ergingen die ersten Schuldsprüche. Ein Anwalt, ein Prozessbeobachter, ein Ultra und ein Tierschützer diskutieren die politische Dimension des Urteils und seine Folgen.

Außer Kontrolle

cache/images/article_1738_aussee_140.jpg Als der SV Bad Aussee vor vier Jahren in die Erste Liga aufstieg, stand die gesamte Gemeinde Kopf. Es folgten ein Selbstmord des Sportdirektors, ein Konkursverfahren und die Auflösung des Vereins. Nirgendwo in Österreich haben der Größenwahn und der Traum vom Profifußball dramatischer geendet als im Ausseerland.

Stimmen aus Belgrad

cache/images/article_1696_stadion_pa_140.jpg Fünf Fans von Partizan und Roter Stern sprechen über ihren Verein, ihre Gegner, ihr Land und seine Kriege. Eine wörtliche und literarische Annäherung an eine große Rivalität und eine umkämpfte Geschichte.

Alter Bekannter

cache/images/article_1668_grieche_140.jpg Haha, Boulevard.

Der Verein der Oberschicht

cache/images/article_1643_fk_slavija_140.gif Nachtrag zum Sarajevo-Special im letzten Heft: Ein Interview mit Dragan Kulina, dem Präsidenten des bosnischen Erstligisten FK Slavija Sarajevo. Der älteste Klub der Stadt spielt im mehrheitlich von Serben bewohnten Ostteil. Wie er in Geschichte und Gegenwart trotzdem auf ein Miteinander der Volksgruppen setzt, erzählt Kulina in einem Gespräch in den kalten Katakomben des Slavija-Stadions.

Willkommen in Sarajevo

cache/images/article_1632_stadion_fk_140.jpg Eine Geschichte über die vier Erstligaklubs von Sarajevo: Über den jugoslawischen Meisterpokal von 1972, die Wiedergeburt verbotener Kapitalistenvereine, die Diaspora einer Fußballgeneration und Maradonas Bewacher. Gewidmet Ivan Osim zum siebzigsten Geburtstag.

»Das sind Politiker, keine Vertreter des Fußballs«

cache/images/article_1630_osim_refik_140.jpg Der bosnische Verband wird von FIFA und UEFA unter Druck gesetzt. Die internationalen Verbände stoßen sich an einer Regelung, die vor 16 Jahren den Frieden ermöglichte öffentliche Ämter werden in Bosnien von dreiköpfigen Präsidien geleitet. Doch die FIFA will nur einen einzigen Präsidenten.

Barometer: Jahresrückblick 2011

cache/images/article_1585_ogris2_140.jpg Das ballesterer-Barometer beschreibt den Stimmungsgrad in der Redaktion, ist völlig subjektiv und erhält seinen aktuellen Wert durch merkwürdige Zahlenspiele. Exklusiv für die ballesterer-Leser berichtet das Barometer-Team schon jetzt über die wichtigsten Ereignisse im Fußballjahr 2011.

»Der Hans macht, was er will«

cache/images/article_1582_1983-410-6_140.jpg Die Tasche hat er ihm nicht getragen. Dennoch verbindet die Austria-Ikone Herbert Prohaska und den Erz-Rapidler Hans Krankl eine lange, gemeinsame Geschichte. Der heutige ORF-Analytiker über nicht zustande gekommene Mailander Derbys, das Kind im Krankl und dessen unantastbare Popularität.

Wiener Blut

cache/images/article_1576_hansee_140.jpg Held von Rapid, Barcelona und Cordoba. Europäischer Torschützenkönig, singender Hitparadenstürmer und glückloser Trainer. Patriot, Egozentriker, Schmähbruder. Hans Krankl war vieles, vor allem aber: stolz auf sich selbst.

»Es wird immer Leute geben, die meckern«

cache/images/article_1504_foda3_140.jpg Franco Foda hat Sturm Graz mit einem beschränkten Budget auf die vorderen Tabellenplätze und in den Europacup gebracht. Mit dem ballesterer sprach er über Spieler, die keine Erklärungen hören wollen, unterschätzte Strafraumstürmer und das unterschiedliche Momentum des FC Bayern und des SK Sturm.

Weg mit dem Rauchverbot

cache/images/article_1387_52anstoss_140.jpg Die Anzeigen wegen des verschärften Pyrotechnikgesetzes betreffen zum Großteil ein jugendliches Publikum, das dafür verfolgt wird, die Stimmung auf den Rängen mit Bengalen zu befeuern. Pervers.

Das ballesterer-ABC

Ultimative Antworten auf existenzielle Fragen, wichtige Eckdaten zur Magazingeschichte und jede Menge Klatsch und Tratsch: Das ABC des ballesterer, Teils zwei - von Olympique de Marseille bis Zug der Schande.

Das ballesterer-ABC

Ultimative Antworten auf existenzielle Fragen, wichtige Eckdaten zur Magazingeschichte und jede Menge Klatsch und Tratsch: Das ABC des ballesterer, Teils eins - von Alliteration bis Naumoski.

Das Leben, wie es spielt

cache/images/article_1336_45loach_140.jpg Der eine benutzte den Fußball, um seine Botschaften anzubringen. Der andere drehte Filme. Bei »Looking for Eric« haben der außergewöhnliche Regisseur Ken Loach und der außergewöhnliche Fußballer Eric Cantona endlich zueinandergefunden.

Frankreich - Irland: Wie es wirklich war

cache/images/article_1314_48_coversc_140.jpg Viel wurde darüber geschrieben, viel diskutiert. Was sich am 18. November 2009, dem Tag des entscheidenden Playoff-Spiels zwischen Frankreich und Irland in der WM-Qualifikation für Südafrika, in Paris aber wirklich abgespielt hat, weiß nur der ballesterer.

Als dem Fußball Hörner wuchsen

cache/images/article_1287_46bullenar_140.jpg Nichts hat die österreichische Fußballwelt so verändert wie die Übernahme von Austria Salzburg durch Red Bull im Jahr 2005. Mittlerweile verfügt der Konzern über vier Fußballvereine auf drei Kontinenten. Eine Bestandsaufnahme in vier Kapiteln.

Barometer: Becks, Bullen & Bernhard

cache/images/article_1258_44baromete_140.jpg Das ballesterer-Barometer beschreibt den Stimmungsgrad in der Redaktion, ist völlig subjektiv und erhält seinen aktuellen Wert durch merkwürdige Zahlenspiele. Dieses Mal im Fokus: Beckham gegen die tobende kalifornische Crowd, unsportliche Hamburger Polizisten und ein Bernhard-Zitat für Huub Stevens.

Aktuelle Wettquoten

cache/images/article_1159_wallner_140.jpg Auch im Februar haben die abgezockten ballesterer-Buchmacher wieder ihre Ärmel hochgekrempelt, den verstaubten Wälzer »Wahrscheinlichkeitsrechnung für Zocker« aus dem Regal geholt und die vielversprechendsten Wettquoten aus aller Welt für euch zusammengetragen. Also, was darfs sein? Der todsichere Tipp aus Manchester oder der große Coup mit Roman Wallner?

»Gerechtigkeit, nicht Freiheit«

Zehn Jahre Haft wegen versuchten Mordes lautete das Urteil gegen einen Fan von Roter Stern Belgrad. Während die serbische Öffentlichkeit über die Strafhöhe heftig diskutiert, protestiert der Fanklub »Delije« mit allen Mitteln.

Österreich - Kroatien

Ernst-Happel-Stadion
08-06-2008
Zuschauer: 51.428
Resultat: 0-1

USC Corte Le Pontet

Parc des Sports de Chabrières
23-08-2008
Zuschauer: 40 (30 Autos)
Ergebnis: 1-1

Hunderttausende stürmen Fan Zone!

cache/images/article_929_800px-t-mo_140.jpg Nach zwei schwächeren Tagen am Wochenende ist seit Montag wieder einiges los auf Europas längster Partymeile. Besonders in der Früh und am späten Nachmittag ist der Andrang kaum zu bewältigen.

Maskenball

EXEKUTIVE Immer öfter treten bei Fußballspielen in Österreich vermummte Polizisten in Erscheinung. Der ballesterer fm hat sich die rechtliche Lage angesehen und Peter Jedelsky, den obersten Fanpolizisten des Landes, nach seiner Meinung zu den maskierten Kollegen befragt.

Nicht in unserem Namen!

FUßBALL UND DER IRAK-KRIEG. EINE RUNDUMSCHAU DES BALLESTERER FM.

Gemeinsam schlagen

Bei der Europameisterschaft werden auch deutsche Polizisten in Österreich und der Schweiz im Einsatz sein. Eine äußerst bedenkliche Entwicklung.

Das Wunder von Lissabon

Eine altertümliche Taktik, ein schrulliger Trainer, ein Haufen Nobodys: Die richtige Mischung, um Europameister zu werden. Ein Rückblick auf die griechische Sensation von 2004

Die Summe der einzelnen Teile

NATIONALMANNSCHAFT 70 Jahre lang spielten Serben, Kroaten, Slowenen, Bosnier, Montenegriner und Mazedonier in einem gemeinsamen jugoslawischen Team. Am Höhepunkt ihrer Entwicklung wurden Mannschaft und Staat zerstört. Ein Rückblick auf ein einzigartiges Experiment.


Tatjana Kojic, Stefan Kraft | 05/2008 mehr lesen

Gewaltbereit

Schauplatz Alszeile, 17. Wiener Gemeindebezirk, Mitte August, bei der traditionellen »After-Match-Party« des Sportklub-Anhangs. An meinem Tisch sitzen zwei eiserne, wenn auch frustrierte Rapid-Fans, das Thema des Gesprächs: Eisenstadt. Nein, solche Vorfälle könnten sie nicht mitansehen, für sie sei die Saison gelaufen. Ich könne ruhig ihre Abo-Karten für die restlichen Spiele im Herbst benutzen. An dem Gespräch beteiligt: ein Sportklub-Fan, sowie ein Sympathisant der Wiener Austria. Beide stimmen in den Tenor ein: Anzeigen müsse man die Unruhestifter, aus dem Stadion verbannen, auf das wieder Ruhe einkehre im Sektor. Eine andere Lösung gebe es nicht.
Autor/in: Stefan Kraft / 1 - 50/83
Seite: 1 2
ballesterer # 121

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 18.05.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png