Autor/in: Wolfgang Pennwieser / 1 - 50/65
Seite: 1 2

Das gesunde Spiel

cache/images/article_2722_wolfgang_katharina_rossbo_140.jpeg

Trotz allerlei Wehwehs, die dem Fußballspiel innewohnen, ist dieser Sport gesund. Das behaupten Studien und jeder, der selber spielt. 

Kalte Füße

cache/images/article_2694_nfa_140.jpg

Im Winter spielt man trotz Kälte Fußball. Mitunter auf Eis und Schnee. Dann werden die Füße kalt, und manchmal erfriert sogar eine Zehe.

Das geschwollene Knie

cache/images/article_2647_article_1174_drpenn_140_140.jpg

Ein ausgemergeltes Knie schwillt an. Eine Ruhe geben und sich untersuchen lassen, so der Rat. Andere machen gar nichts. Auch das kann helfen.

Der Fersensporn

cache/images/article_2495_article_2441_pennwieser_1_140.jpg

Kalkeinlagerungen gehören nicht an die Ferse. Treten sie dennoch auf, ist die Behandlung meist lästig und langwierig – immerhin kann man trotz Fersensporn Ferserltore schießen.

Die Platzangst

cache/images/article_2441_pennwieser_140.jpg Wer in Österreich ein Fußballmagazin gründet, darf keine Angst haben. Weder auf noch neben dem Platz. Ganz anders verhält es sich da mitunter beim Fan oder dem Fußballer selbst.

Das Magenweh

cache/images/article_2421_pennwieser_140.jpg

Wenn der Magen schmerzt, muss man auf vieles verzichten. Manchmal auch auf Fußball, besonders wenn dieser schwer verdaulich ist.

Der Biss

cache/images/article_2330_pennwieser_140.jpg

Wenn ein Fußballer einen anderen Spieler beißt, stößt er dabei auf wenig Verständnis. Medizinisch gesehen kann ein Menschenbiss zu argen Infektionen führen, von der Demütigung ganz zu schweigen.

Die Schussverletzung

cache/images/article_2284_nfa_140.jpg Der Rasen kann mitunter zum heißen Pflaster werden. In Brasilien muss man aber besonders vor dem Stadion mit gefährlichen Situationen rechnen.

Das Seitenstechen

cache/images/article_2267_pennwieser_140.jpg Seitenstechen ist so häufig wie unangenehm. Dennoch weiß man nicht ganz genau, woher es kommt. Theorien zur Ursache des Seitenstechens gibt es einige - Abhilfe dagegen nur wenig.

Der Heuschnupfen

cache/images/article_2248_pennwieser_140.jpg Wenn im Frühling die Natur erwacht und ihre Blüten sprießen lässt, beginnt für viele Menschen die Zeit des großen Schnäuzens und Niesens. Für Sportler ist der Heuschnupfen ganz besonders unangenehm.

Der Aberglaube

cache/images/article_2213_trap_140.jpg Der Fußballplatz ist ein Ort des Aberglaubens. Seit jeher werden Utensilien wie Weihwasser und Statuen der Jungfrau Maria aufs Spielfeld mitgenommen. In der Notfallambulanz erfahren Sie, welcher Sinn dahinterstecken könnte.

Das Trinken

cache/images/article_2136_penn_140.jpg Der Sommer ist heiß. Fußball gespielt wird trotzdem, mitunter am Nachmittag bei 36 Grad Celsius. Das ist vertrottelt, aber die Diktatur des Fernsehens will das so. Trinken ist bei solchen Bedingungen ganz besonders wichtig.

Der Syndesmoseriss

cache/images/article_2123_pennwieser_140.jpg Sprunggelenksverletzungen sind im Fußball sehr häufig, nicht selten ist die Syndesmose daran beteiligt. Der Ballack Michael musste wegen einer solchen Verletzung gar die Weltmeisterschaft sausen lassen.

Der Schweißfuß

cache/images/article_2074_nfa_140.jpg Sommerzeit und Schwitzen passen zusammen. Manch einer schwitzt an den Füßen ­jedoch unabhängig von der Witterung das ganze Jahr hindurch. Im Sommer kann man zumindest barfuß gehen - und das ist wiederum gut gegen Schweißfüße.

Der medizinische Test

cache/images/article_2032_pennwieser_140.jpg Das Team der Notfallambulanz holte sich beim Rapid-Vereinsarzt Balzer Thomas medizinischen Rat und erfuhr, worauf ein Arzt bei einem Spielertransfer schauen muss. Neu für uns war, dass ein Fußballer im Prinzip wie ein VW Käfer ist.

Der Schlüsselbeinbruch

cache/images/article_1955_pennwieser_140.jpg Bricht einem Schlüsselspieler das Schlüsselbein, kann es für eine ganze Mannschaft schwierig werden oder, um zu übertreiben, für eine ganze Nation. Die Nation, die gerne übertreibt, ist Deutschland, und der Schlüsselspieler der Schweinsteiger Sebastian.

Das Hämatom

cache/images/article_1944__mg_9476_140.jpg Ein Hämatom ist nichts anderes als ein Bluterguss. Der wieder ist nichts anderes als ein blauer Fleck, und der ist meist harmlos manchmal aber auch nicht.

Läuse und Flöhe

cache/images/article_1922_pennwieser_140.jpg Sommerzeit ist Trainingslagerzeit. Nicht nur für die Profis, sondern auch für den Nachwuchs. Kinder bringen von solchen Camps auch mal eine Laus, seltener einen Floh mit nach Hause. Kein Grund zur Panik, aber Grund zur Behandlung.

Der Dekubitus

cache/images/article_1909_pennwieser_140.jpg Ein Fußballer kann während eines Spiels keinen Dekubitus bekommen. Dafür reichen zweimal 45 Minuten nicht aus. Der Scholl Mehmet weiß das sicher auch, hatte aber trotzdem Angst um den Gomez Mario. Die Notfallambulanz macht sich eher Sorgen um den Janko Marc.

Das Wodkratrinken

cache/images/article_1846_dsc_0481_140.jpg In der Ukraine wird bekanntermaßen viel Wodka getrunken. Wer mit eigenen Augen sieht, wie viel tatsächlich getrunken wird, ist dennoch beeindruckt.

Ausgebrannte Fußballarbeiter

cache/images/article_1840_burnout4_140.jpg Ursprünglich für Menschen in helfenden Berufen entwickelt, hat die Diagnose Burn-out längst den Weg auf den Fußballplatz gefunden. In einem auf Leistung und Gewinnmaximierung ausgerichteten System verbrennt die Freude am Spiel.

Loch im Herz

Wer ein Loch im Herzen hat, muss nicht sterben. Viele Menschen wissen gar nichts davon und leben sorglos. Der italienische Stürmer Cassano Antonio war einer von ihnen bis er einen Schlaganfall hatte.

Feige Feier

cache/images/article_1680_bl-eröffn_140.jpg Am 17. Juli wurde die Bundesliga-Saison erstmals mit einer Feier eröffnet. Die »neue« Version der Bundeshymne wurde aber entgegen der Ankündigung der Liga nicht gesungen. Warum, kann niemand schlüssig beantworten.

Die Schleimbeutelentzündung

cache/images/article_1617_cimg9656_140.jpg Schleimbeutelentzündung ist kein schönes Wort und auch keine Erkrankung, mit der man angeben kann: Sie ist schmerzhaft, unangenehm, aber meistens bis zum Heiraten wieder gut.

Die Gehirnerschütterung

cache/images/article_1605_mandl_140.jpg NOTFALLAMBULANZ Nach einer Gehirnerschütterung soll man nicht Fußball spielen. Wer dennoch weiterspielt, braucht sich über etwaige Folgen nicht zu wundern.

Der Bandscheibenvorfall

cache/images/article_1593_buffon_140.jpg
Sowohl Fußballer als auch rückgratlose Funktionäre sind gefährdet, einen Bandscheibenvorfall zu erleiden. Warum das so ist und Sie lieber Sechsertragerl statt Bierkisten kaufen sollten, erfahren Sie in der Notfallambulanz.

Krank(l)

cache/images/article_1573_nfa_zolles_140.jpg NOTFALLAMBULANZ Krankl Hans soll als Aktiver selten krank gewesen sein. Doch wann kann man von krank sein und von gesund sein sprechen? Und wie krank oder gesund ist der heimische Fußball?

Die Sexsucht

cache/images/article_1543_busfahrer1_140.jpg Sex ist super. Wenn er zur Sucht wird, ist es nicht mehr ganz so klasse. Der Boulevard unterstellte in den letzten Jahren so manchem Fußballer, an Sexsucht zu leiden. Der Wahrheitsgehalt dieser Meldungen ist zu hinterfragen.

Die Prostataentzündung

cache/images/article_1519_nfa3[pennw_140.jpg NOTFALLAMBULANZ Eine Entzündung der Prostata ist eine Erkrankung, die man seinem ärgsten Feind wünscht. Schmerzhaft und hartnäckig tritt sie bei Badkickern und ballesterer-Mitarbeitern gleichermaßen auf. Die Therapie ist aber ganz leiwand.

Die Flugangst

cache/images/article_1408_flugzeug_140.jpg Es gibt nur wenige Spieler, die zur Weltmeisterschaft mit dem Bus oder mit dem Privat-Pkw anreisen. Die meisten nehmen das Flugzeug. Manche Kicker kommen aber gar nicht, besonders jene, die unter Flugangst leiden.

Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

cache/images/article_1346_49pogerl_140.jpg Ob es sich um den Hohenruppersdorfer Bürgermeister oder einen Nationalspieler handelt: Für den Jochbeinbruch sind alle Kicker gleich. Besonders mag er aber jene, die wild und gründlich zweikämpfen. Heilung ist möglich zumindest die der Fraktur.

Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

cache/images/article_1301_47drpenn_140.jpg Eine Schürfwunde kann weh tun, safteln und sich »infiszieren«. Was sie nicht kann, ist Narben hinterlassen. In der Notfallambulanz erfährt man, wie eine solche Verwundung zu verarzten ist, wie nicht und welche Rolle die Biene Maja dabei spielt.

Dr. Pennwieser: Die Poprellung

cache/images/article_1284_46drpenn_p_140.jpg Die Fußballwelt und umso mehr das Notfallambulanzteam staunte nicht schlecht, als die deutsche Bild-Zeitung verkündete: Poprellung bei Hleb Aliaksandr. Was für eine Diagnose! In den Ambulanzräumen diskutierten die Mediziner angeregt darüber, ob so etwas möglich sei, verzweifelten fast dabei und stellten schließlich doch noch einen Gefälligkeitsbefund aus.

Müde Knochen

So eine Saisonvorbereitung ist hart. Der Kicker muss viel laufen, um die Ausdauer zu trainieren, und der Fan muss Diskussionen über Zehner-, Zwölfer- oder Sechzehnerligen ertragen. Nachvollziehbar, dass man dabei müde wird. Ebenso geht es in dieser Zeit den Knochen Ermüdungsbrüche sind daher kein Wunder.

Uli und der Bluthochdruck

cache/images/article_1211_hoeness_140.jpg Der Hoeneß Uli hat einen hochroten Kopf. Ob das am Reflektieren der roten Bayern-Jacke liegt oder ob er an einem Bluthochdruck leidet? In der Notfallambulanz wird spekuliert.

Die Reisekrankheit

Eine Auswärtsfahrt ist lustig für die meisten. Sie stärkt das Gemeinschaftsgefühl, man darf schon am Vormittag Dosenbier trinken und kommt wieder einmal heraus aus der Stadt. Für jene Menschen, die an der Reisekrankheit leiden, ist sie jedoch ein Graus. Tröstend: Die Symptome nehmen mit der Zeit ab.

Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

Mehr Sex würde dem österreichischen Fußball guttun. Das hat sich auch der ehemalige Teamchef Hickersberger Josef vor der Euro gedacht. So durften heuer Spielerfrauen ins Mannschaftsquartier der Nationalmannschaft. Hicke machte dabei nur einen entscheidenden Fehler

Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

Schienbeinschützer stören beim Kicken keine Frage. Die Notfallambulanz kann dem Spruch »Freie Wadeln für freie Kicker« dennoch nichts abgewinnen. Ein Beitrag zum Schutz der Unterschenkel.

Systemgegner

INLANDSREPORT In Österreich hat das Spielsystem keine Bedeutung. Stattdessen sind Herzblut, Leidenschaft und Wetter entscheidend. Wenn Peter Pacult das Individuum über das Ganze stellt, sieht er sich mit Thomas Bernhard vereint.

Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

Ist man zu wild oder der Gegner kann beim Fußball schon einmal die Rippe brechen. Öfter noch wird sie geprellt. Therapiert wird konservativ: mit so viel Nichts, wie nur geht.

Dr. Pennwieser: Das Knalltrauma

cache/images/article_1058_koch_140.jpg Das Fußballstadion ist kein Ort der Stille, normalerweise. Neben wohltuenden Gesängen und rhythmischen Klatschereien gibt es auf dem Fußballplatz auch unangenehme Lärmquellen. Wenn es zu sehr knallt, kann das schon traumatisch sein für das Ohr, wie auch Rapid-Torhüter Georg Koch im 286. Wiener Derby gegen die Austria schmerzlich erfahren musste.

Dr. Pennwiesers: Adipositas

So mancher Fußballer hat nicht nur mit dem Ball, sondern auch mit seinem Gewicht zu kämpfen. Die Wohlstandserkrankung Fettleibigkeit (»Adipositas«) macht vor den Drehkreuzen der Fußballstadien nicht Halt. In der Notfallambulanz erfahren wir dieses Mal, wie es um den »Body Mass Index« der ballestererfm-Redaktion bestellt ist und warum dicke Fußballer manchmal schlechter im Bett sind.


Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

Urlaubssperre herrscht für das Personal der Wiener Krankenhäuser während der Fußball-europameisterschaft 2008. Panikmache oder weise Voraussicht der Verantwortlichen? Die österreichische Bundeshauptstadt rüstet sich jedenfalls für den Einsatz gegen das EM-Fieber.

»Wir müssen angreifen«

Josef Hickersberger will sich nicht vor die U-Bahn werfen. Im Gegenteil er ist gut drauf. Im Interview verriet der Teamchef die Gründe für seinen Optimismus, warum er auf Roman Kienast steht und weshalb er auch nach der EM keinen Psychiater brauchen wird möglicherweise aber einen Analytiker.

Dr. Pennwieser: Schultergelenk, das ausgekugelte

Einmal deppert hingefallen und schon ist sie herausgesprungen die Schulter. Reinspringen tut sie nur selten von selbst. Die Notfallambulanz kennt entsprechende Repositionstechniken und verrät sie auch.


Dem Wetl sein Tor

VALENCIA Neun Jahre nach dem 0:9 der österreichischen Nationalmannschaft gegen Spanien. Der ehemalige FC Porto-Legionär, Arnold Wetl, berichtete zunächst etwas beschämt vom damaligen Spiel wurde im Laufe der Unterhaltung aber immer lockerer.


Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

Beim Fußballspielen kann man schon mal eine auf die Nase kriegen. Sowohl am Spielfeld als auch auf der Tribüne ist die Nase schnell gebrochen. In der Notfallambulanz wird diese ubiquitäre Verletzung behandelt. 

Dr. Pennwiesers Notfallambulanz

Der Kreuzbandriss ist eine der häufigsten Verletzungen im Fußball. Er zwingt den Verletzten zu einer längeren Spielpause, hat aber gute Heilungschancen. Der ballestererfm stellt die klassische Knieverletzung vor und bietet eine Anleitung zur sicheren Diagnose.

Dr. Pennwiesers Natfallambulanz

Ein Fußballspiel ist manchmal ein richtiger Krampf. Wenn sich neben dem Spiel dabei auch noch die Wade verkrampft, tut das doppelt weh. Die Notfallambulanz versucht zu entspannen, und erklärt, warum Fußballerinnen bei häufigen Wadenkrämpfen zum Schwangerschaftstest greifen sollten.

Blasen

Während der DFB die Wahl der Fußballschuhe im September liberalisiert hat, lässt sich die österreichische Nationalmannschaft diese Entscheidung weiterhin vom Ausrüster diktieren. Eine mögliche Erklärung für die desolaten Vorstellungen der ÖFB-Elf könnte das Tragen ungewohnten Schuhwerks sein. Denn schmerzhafte Blasen an den Füßen sind dadurch oft die Folge.
Autor/in: Wolfgang Pennwieser / 1 - 50/65
Seite: 1 2
ballesterer # 120

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 13.04.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png