Kategorie: Rubrik :: Thema / 1 - 50/283
Seite: 1 2 3 4 5 6

Drei Achterl in Ehren

Acht Saisonen lang praktizierte die Bundesliga ein Format, das durch seine Durchlässigkeit und Spannung im Übergang zwischen höchster und zweithöchster Spielklasse bestach. Ein Blick zurück in eine mögliche Zukunft.

Ein Schloss auf Sand

cache/images/article_2632_kapfenberg_140.jpg

Nach einem Jahr, in dem drei Vereine aus wirtschaftlichen Gründen den Profibetrieb einstellen müssen, stellt sich die Bundesliga neu auf. Es ist die weitreichendste Reform seit 13 Jahren. Und sie wird manche Vereine härter treffen als andere.

„Auch der Beste braucht einmal Glück“

cache/images/article_2623_hipro_140.jpg

Sie sind die letzten Teamchefs, die Österreich bei Großturnieren betreut haben: Josef Hickersberger und Herbert Prohaska. Im Interview sprechen die beiden über unehrliche Spieler, mediale Einflussversuche und verpasste Karrierechancen.

Windstärke zwölf

cache/images/article_2622_hurricanes_140.jpg

Vierzig offizielle Fanklubs zählt das österreichische Nationalteam, den Ton in der Kurve geben zwei Brüder aus Schwechat an. 2010 haben sie die „Hurricanes“ gegründet.

Der Notverband

Mit Gianni Infantino steht ein Mann der UEFA an der Spitze der FIFA, dennoch ist der europäische Verband durch Korruptionsvorwürfe und renitente Klubfunktionäre gehörig unter Druck.

Von der Ausnahme zur Regel

Die EM wird in einem Land stattfinden, das ganz offiziell im Ausnahmezustand ist. Individuelle Freiheiten sind eingeschränkt, doch der Einfluss aufs Geschäft soll so gering wie möglich sein.

Der realistische Träumer

cache/images/article_2604_dsc_9971_140.jpg

Robert Almer ist seit Marcel Kollers Amtsantritt Österreichs Nummer eins. Im Interview spricht er über die Perspektiven der Nationalmannschaft, das Selbstverständnis moderner Tormänner und die Vermeidung der Kasperlrolle.

Ein Gschropp seiner Zeit

cache/images/article_2592_hanappi_ha_140.jpg

Gerhard Hanappi hat sich mehrere Denkmäler gebaut – als Spieler und als Architekt. Das von ihm geplante Stadion steht nicht mehr, Spuren seines Schaffens finden sich aber in der ganzen Stadt. Eine Reise durch Wien.

Der Unersetzbare

cache/images/article_2591_hanappi_140.jpg

Zwei WM-Teilnahmen, Kapitän von Deckers „Wunderteam“ und Rekorde, die Jahrzehnte halten sollten – Gerhard Hanappi hat mit dem österreichischen Nationalteam Geschichte geschrieben.

Scouting am Bildschirm

cache/images/article_2486_daten_140.jpg

Datenagenturen versuchen, den Fußball zu quantifizieren, und bieten dazu Videos von Spielern rund um den Globus an. Statt einem Spieler kosten- und zeitintensiv vor Ort auf die Beine zu schauen, geht das auch am Computer.

Die Männer im Schatten

cache/images/article_2484_hauptartikel_140.jpg Sie sind auf den internationalen Fußballplätzen zu Hause, verpassen keine Jugendspiele, nutzen ihr mühsam geknüpftes Netzwerk. Scouts operieren im Geheimen, die Ergebnisse ihrer Arbeit sind oft erst Jahre später sichtbar – wenn sie den entscheidenden Wettbewerbsvorteil im heiß umkämpften Fußballmarkt bringen.

Der Unverzichtbare

cache/images/article_2474_arnie3_140.jpg Marko Arnautovic ist im Nationalteam immer ein Thema. Unter Marcel Koller als Fixposten in der Offensive, unter seinen Vorgängern als Hoffnungsträger.

Mehr leise als laut

cache/images/article_2471_arnie_140.jpg Er ist vielleicht der talentierteste, sicher aber der umstrittenste Fußballer Österreichs. Marko Arnautovic bewegt die Massen wie ein Popstar. Eine Biografie voller Höhen und Tiefen.

Die größte Enttäuschung

cache/images/article_2455_zolles_140.jpg Sporting Lissabon, Dinamo Moskau und Feyenoord Rotterdam – der SK Rapid konnte sich im Cup der Cupsieger 1995/96 gegen einige Favoriten durchsetzen. Das Finale gegen PSG in Brüssel haben Zoran Barisic und Dietmar Kühbauer dennoch nicht in bester Erinnerung.

"Der Landfriedensbruch war totes Recht"

Gefahren lauern heute hinter jeder Ecke - deswegen erhält die Polizei neue Kompetenzen. So kann schon der Verdacht auf einen Verdacht Ermittlungen auslösen. Polizeiforscherin und Soziologin Andrea Kretschmann im Interview.

Der letzte Doppelpass unterm Doppeladler

cache/images/article_2347_covermotiv_140.jpg

Das Fußballspiel begann sich in Wien gerade erst zu etablieren, als die k.-u.-k.-Monarchie in den Ersten Weltkrieg ging. Die Stars der Frühzeit meldeten sich freiwillig oder wurden mit Zwang eingezogen, sie versuchten die Kriegswirren zu umgehen und starben an der Front - und dennoch machte der Fußball im Großen Krieg den großen Sprung nach vorne.

Das Match um Brasilien

cache/images/article_2280_hauptartikel_140.jpg Geplant als größtes Fußballfest aller Zeiten, droht die WM in Brasilien von Protesten in den Schatten gestellt zu werden. Die Bevölkerung hinterfragt die Milliardenausgaben, die FIFA und die Mitte-Links-Regierung stehen am Pranger. Retten kann die Stimmung nur der sechste Titel, aber selbst dann bleibt die Frage: War es eine WM der vergebenen Chancen?

Das Gesicht Roms

cache/images/article_2264_core_140.jpg Francesco Totti steht für die AS Roma. Seit 21 Jahren lenkt er ihr Spiel und bricht Torrekorde. Er pfeift auf den freien Markt und lebt die römische Gelassenheit. Wenn er seine Karriere beendet, wird das die Stadt in eine Sinnkrise stürzen.

Ein Tritt zu viel

cache/images/article_2256__bst5828_140.jpg Unter den vielen Linzer Jugendkulturen Ende der 1980er Jahre waren die Hooligans des SK VÖEST die gewalttätige Avantgarde. Die Polizei war ratlos, und nicht nur den Wienern ging der Arsch auf Grundeis. Eine Reise in eine Zeit, in der im Fußball ein viel raueres Klima herrschte als heute.

Der letzte Mittelläufer

cache/images/article_2243_ocwirk-genua_kl_140.jpg Ernst Ocwirk sorgte für die letzte Innovation der Wiener Fußballschule. Mit präzisen Pässen, intelligenter Ballbehandlung und Torgefährlichkeit revolutionierte er in den 1950er Jahren die Position des Mittelläufers. Den Untergang des Wiener Spielsystems konnte er dennoch nicht aufhalten.

"Der FC Barcelona zeigt der Welt Katalonien"

cache/images/article_2232_laporta1_140.jpg Joan Laporta hat als Präsident des FC Barcelona alle Trophäen im internationalen Klubfußball gewonnen, an seinem wichtigsten Ziel als Politiker muss er aber noch arbeiten: Er will die Unabhängigkeit Kataloniens.

Eine Stadt sieht Gelb-Rot

cache/images/article_2220_barca_140.jpg Seit über hundert Jahren sind die Stadien der beiden Großklubs von Barcelona Schauplätze des Ringens um die katalanische Identität. Eine Städtereise mit ungewissem Ziel.

Wir sind der Verein

cache/images/article_2203_aufmacher2_140.jpg Die Tradition verraten, die Farben gestohlen, die Heimat verlassen - der moderne Fußball hält für Fans viele Härten bereit. In Salzburg, Manchester, Leipzig und London haben Anhänger die Konsequenzen gezogen und mit ihrem eigenen Klub von vorne angefangen.

Avanti Popolo, auf ins Unterhaus!

cache/images/article_2197_img_9251m_140.jpg Sie heißen Ardita San Paolo, Lokomotiv Flegrea oder Centro Storico Lebowski. Die Vereine des "Calcio Popolare" sind eine Antwort auf die Krise des italienischen Profifußballs.

150 Jahre Fußball - Die Regeln von 1863

cache/images/article_2191_rules_140.jpg Am 26. Oktober 1863 wurde in der Londoner Freemason's Tavern die englische Football Association gegründet. Der ballesterer bringt im Rahmen seiner Schwerpunktausgabe zu 150 Jahre Fußball einen Überblick über die dabei aufgestellten Regeln, die wir gemeinsam mit drei Spielern des First Vienna FC für das ZIB-Magazin nachgestellt haben. Zu sehen ist der Beitrag am 25. Oktober um 19.45 Uhr auf ORF1.

Hörst du die Engländer singen?

cache/images/article_631_peel_140.jpg Vor neun Jahren starb die britische Radiolegende John Peel. Für den DJ und Journalisten war der Fußball fast so wichtig wie die Musik. In Mark Perrymans Buch »The Ingerland Factor« kompilierte Peel seine persönlichen Top Ten zum englischen Fußball. Der ballesterer veröffentlichte im März 2005 als erstes deutschsprachiges Medium eine Übersetzung des Textes.

Back to the roots

cache/images/article_2190_sheffield_140.jpg 1857 gründeten der Offizier William Prest und der Anwalt Nathaniel Crenswick den weltweit ersten Fußballklub: den Sheffield FC. Ein Lokalaugenschein in West Yorkshire fördert einen weitgehend erfolglosen, aber astreinen Amateurverein zutage.

Guyana siegen sehen

cache/images/article_2172_fifa98_140.jpg

Einst regten Computerspiele die Fantasie der Fußballfans an. Heute haben sie den Charakter von TV-Übertragungen, und ihre Entwickler beschäftigen Scouts. Eine Erfolgsgeschichte nahe an der Realität.

Baskische Inquisition

cache/images/article_2171_goiko_140.jpg Eine Kurzschlusshandlung hat den Ruf von Andoni Goikoetxea auf ewig ruiniert. Die Schuhe, mit denen er vor 30 Jahren Diego Maradona ins Krankenhaus beförderte, stellt der beinharte Innenverteidiger trotzdem in seinem Wohnzimmer zur Schau.

Zwischen Zufall und Berechnung

cache/images/article_2156_20130821_0102-1_140.jpg Ballbesitz, geführte Zweikämpfe und zurückgelegte Kilometer - ohne diese Werte kommt kaum eine Spielanalyse aus. Aber was bringt das neue Wissen? Werden all diese Zahlen in der Trainingsarbeit der Vereine wirklich genutzt? Und woher kommen sie? Wir haben uns auf die Spur der Daten gemacht.

Schiedsrichter laufend gesucht

cache/images/article_2138__dsc5510_140.jpg Wochenendarbeit und karge Entlohnung: Für die Karriere als Schiedsrichter ist nicht jeder geeignet. Wer die passende Persönlichkeit und das nötige Engagement mitbringt, hat jedoch gute Aufstiegschancen.

Part of the Show

cache/images/article_2137__dsc5622_140.jpg Österreichs Schiedsrichter pfeifen kaum in der Champions League, die Arbeitsbedingungen hinken im internationalen Vergleich hinterher, intern sorgen Rebellen für Unruhe. Der Alltag funktioniert trotzdem nach einem genauen Plan, in dem Perfektion das unerreichbare Ziel bleibt.

»Tibor hat alle ins Ohr gebissen«

cache/images/article_2130_nyilasi_140.jpg Vor 30 Jahren wechselte der ungarische Stürmer Tibor Nyilasi zur Austria, für die er in den nächsten fünf Jahren 113 Tore erzielte. Mit den Wienern gewann Nyilasi drei Meisterschaften und einen Cup. In unserer aktuellen Ausgabe erinnert sich Herbert Prohaska an seinen ehemaligen Teamkollegen.

Weltberühmt in Österreich

cache/images/article_2127_ch_full_3_140.jpg Legionäre haben die Geschichte des österreichischen Fußballs geprägt. Wer waren die besten, die beliebtesten und einprägsamsten Spieler, die in den vergangenen Jahrzehnten nach Österreich gekommen sind? Eine subjektive Auswahl von Alberto Martinez bis Zlatko Kranjcar.

»Die Champions League war ein Traum«

cache/images/article_2094_1363789728632-img-0340_140.jpg Darko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Von 2008 bis 2013 war er Trainer von NK Maribor und führte die Slowenen zu vier Meistertiteln und zwei Cupsiegen. Am 4. Juni wurde er beim SK Sturm Graz als neuer Trainer präsentiert. Im April hat Milanic mit dem ballesterer gesprochen.

»Es geht um mehr als den Erfolg«

cache/images/article_2090_schwatzgelb1_140.jpg Das Online-Fanzine Schwatzgelb.de begleitet Borussia Dortmund seit der Jahrtausendwende. Im Interview für den Schwerpunkt der aktuellen ballesterer-Ausgabe sprechen die Redakteure des Webzines über das Fanumfeld der Borussia, abartige Stadionpläne und rechtsextreme Störgeräusche.

Für immer der Held von Berlin

cache/images/article_2084_dickel_joho_140.jpg Er ist die Stimme von Borussia Dortmund im Stadion­ und im Internet: Stadionsprecher, Radiokommentator und Imbissbudenbesitzer Norbert­ Dickel steht für die lauten Töne und die Tugenden des Ruhrpotts. Als Spieler hat er für den Verein alles gegeben - das danken ihm die Fans noch heute.

Mehr als der Pott

cache/images/article_2083_bvb-20130417-272©pollert_140.jpg Nur noch ein Sieg - dann ist Borussia Dortmund wieder auf dem Gipfel des europäischen Fußballs. Dort war der Verein aus dem Ruhrgebiet schon einmal. Nach dem Champions-League-Titel von 1997 ging es jedoch tief hinab. Der BVB und seine Fans haben sich zurückgekämpft. Die Geschichte wird sich nicht wiederholen.

Der Mann in Rot

cache/images/article_1994_ferguson_dizo_140.jpg Am 6. November 1986 nahm Alex Ferguson auf der Trainerbank von Manchester United Platz. 26 Jahre, 13 Meistertitel, fünf Cupsiege und zwei Champions-League-Titel später hat der 72-Jährige am Mittwoch bekannt gegeben, dass er sich nach Ende der Saison zurückzieht. Eine Annäherung an den Unnahbaren, an seine Leidenschaft, seine Weggefährten und seine Macht.

»Scolari war eine politische Entscheidung«

cache/images/article_2068_pvc_be0f6751_140.jpg Paulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im ballesterer-Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef, kritisiert den wortgewaltigen Parlamentarier Romario und erklärt, warum es nur eine Frage der Zeit ist, bis der Zug der Veränderung die alten Herren im brasilianischen Verband überrollen wird.

»Meine Auffassung ist eine andere«

cache/images/article_2065_schopp_140.jpg Nach der Entlassung von Peter Hyballa ist Markus Schopp zum Cheftrainer des SK Sturm aufgestiegen. Im März 2011 sprach Schopp für die Catenaccio-Ausgabe des ballesterer über Guardiolas Defensivgeheimnisse, Mourinhos Führungsqualitäten und sein Bekenntnis zum schönen Spiel.

Europas erweiterte Elite

Die Klubs fühlen sich von ihren Verbänden gegenüber FIFA und UEFA nicht immer gut vertreten. Sie haben daher ihre eigene Interessensvertretung gegründet.

Zwanzig Jahre Revolution

cache/images/article_2050_uech_140.jpg Die Champions League bringt Fans auf der ganzen Welt regelmäßig Fußball auf höchstem Niveau auf den Fernsehschirm. Den europäischen Großklubs beschert sie jährlich zweistellige Millioneneinnahmen. Die UEFA hat ihr Spitzenprodukt vor 20 Jahren jedoch nicht freiwillig kreiert, das optimale Format sucht sie bis heute.

Barocke Funktionsmusik

cache/images/article_2049_champions_league_140.jpg Nach den nervenaufreibenden Champions-League-Viertelfinalspielen werfen wir einen Blick auf jenes Lied, das Mannschaften und Fans vor Spielanpfiff signalisiert, dass sie sich zumindest für 90 Minuten als Mitglied der europäischen Fußball-Elite fühlen dürfen: Die Champions-League-Hymne von Tony Britten.
Marcus Krausgruber | 04/2013 mehr lesen

Wohin geht die Reise?

cache/images/article_2028_koller3_daniel_shaked_bal_140.jpg Das Nationalteam ist vor den WM-Qualifikationsspielen gegen die Färöer und Irland am Scheideweg angelangt. Die Euphorie um David Alaba und Marcel Koller verlangt nach neuem Treibstoff, und den können nur Erfolge liefern. Für den ÖFB steht dabei nicht nur die Vertragsverlängerung des Teamchefs auf dem Spiel.

Das Pech der Iren

cache/images/article_2027_irland_140.jpg Fast genau vor 18 Jahren gewann Österreich gegen Irland in Wien mit 3:1. Ein ähnliches Ergebnis will das Team auch am 10. September gegen das irische Nationalteam einfahren. Dessen Co-Trainer Marco Tardelli erwartet einen harten Kampf um Platz zwei in der Qualifikation für die WM in Brasilien, beide Teams verbindet die Hoffnung auf eine neue Spielergeneration.

Erfolgreiche Küken

cache/images/article_2025_giggs_140.jpg Kaum eine Mannschaft kann den Weggang tragender Spieler so schnell und gut kompensieren wie Alex Fergusons Manchester United. Das Geheimnis liegt in der Nachwuchsarbeit - die »Class of '92« mit Giggs, Beckham und den Neville-Brüdern steht exemplarisch für das Erfolgsrezept des Managers.

Abschied eines Überlebenden

cache/images/article_2013_1---eddy-schaffer_2011_140.jpg 1970 qualifizierte sich Israel zum einzigen Mal für eine Weltmeisterschaft, verantwortlich dafür war Emanuel »Eddy« Schaffer. Der Schoah-Überlebende setzte als Trainer mit dem Nationalteam ein deutliches Lebenszeichen und leistete zudem ­Pionierarbeit im deutsch-israelischen Verhältnis. Am 30. Dezember ist Schaffer nach langer Krankheit verstorben.
Ralf Piorr | 02/2013 mehr lesen

Brasilien baut um

cache/images/article_2010_12-03-21-1020491-show-de-_140.jpg 500 Tage vor Beginn der WM gleicht Brasilien einer Großbaustelle.­ Stadien werden hochgezogen, Flughäfen ausgebaut, Straßen aufgerissen. Doch an den schlechten Lebensumständen für weite Teile der Bevölkerung ändert sich wenig. Und auch die Fankultur kämpft ums Überleben. Ein Lokalaugenschein in Salvador und Rio de Janeiro.

»Polizisten brauchen Liebe und Ordnung«

Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Zeit genug für Auseinandersetzungen zwischen Ultras und der Polizei. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?
Kategorie: Rubrik :: Thema / 1 - 50/283
Seite: 1 2 3 4 5 6
ballesterer # 113

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 18.08.2016.

Abo bestellen

Newsletter


RSS Feed abonnieren

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png