HNK Cibalia Vinkovci – Dinamo Zagreb

cache/images/article_2740_hopper121_140.jpg

26. Februar 2017

Stadion HNK Cibalia

Zuschauer: 5.000

Resultat: 1:2

Andreas Dietrich | 11.04.2017

„Der Schiedsrichter hat gepfiffen.“ So kommentiert Neo-Trainer Peter Pacult die Elfmeterentscheidung gegen seine Mannschaft in der 90. Minute. Ein Unterton ist dabei durchaus hörbar. Denn Cibalia bietet gegen den haushohen Favoriten eine achtbare Leistung, ein Unentschieden wäre verdient. Aber gegen Dinamo ist schwer zu punkten. Pacult ist vom Verein in Ostkroatien in der Winterpause verpflichtet worden, um doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Konkurrent um Platz neun ist der RNK Split, mit dem sich der Klub nächste Woche im direkten Duell in Split messen darf. Da im Kampf um das rettende Ufer jeder Punkt zählen kann, ist der Ausgang heute doppelt ärgerlich.

Gut 5.000 Zuschauer füllen das Stadion in Vinkovci, auch Dinamo ist mit einer guten Anzahl Auswärtsfans vertreten, die nach langwierigen Einlasskontrollen erst im Lauf der zweiten Halbzeit den Gästesektor allmählich ausfüllen. Der Fanblock der Heimmannschaft befindet sich auf der Gegengerade und kann ebenfalls optische und stimmliche Akzente setzen. Am Spielfeld ist Vinkovci lange ebenbürtig, wird aber dann von Dinamo immer mehr an den eigenen Strafraum gedrängt. Mit viel Einsatz und guter Laufarbeit gelingt es, das 0:0 bis zur Pause zu halten. Für Dinamo läuft es in der bisherigen Saison nicht wirklich rund. Die Hauptstädter liegen zwar weit vor Konkurrent Hajduk, hinken aber dem HNK Rijeka hinterher, der schon sechs Zähler Vorsprung hat. Gegen Cibalia muss heute ein Sieg her, um nicht weiter Terrain zu verlieren. Das erste Tor fällt erst, als die Gästekurve in der 70. Minute komplett ist und ihre Choreografie samt Raucheinlage zeigt. Mit diesem Treffer, so denkt man, war’s das dann. Cibalia wirkt geschlaucht, stemmt sich aber trotzdem weiter dagegen. Auch bis ganz nach vorne geht es, je näher der Schlusspfiff rückt. In der 87. Minute erzielt Ivan Zgrablic schließlich den umjubelten Ausgleich. Es wirkt, als wäre Dinamo jetzt die Zeit davon gelaufen. Doch zur Sensation reicht es nicht, stattdessen kommt es am Ende knüppelhart. Ein Zweikampf in der 90. Minute im Strafraum von Cibalia, El Arbi Hillel Soudani fällt um, der Schiedsrichter pfeift. Armin Hodzic verwandelt den Strafstoß. Nach der 1:2-Niederlage ist das Heimteam der Sieger der Herzen, die Punkte gehen in die Hauptstadt.

Referenzen:

Heft: 121
Rubrik: Groundhopping
ballesterer # 121

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 18.05.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png