In der Mixed Zone: Marcel S.

cache/images/article_2351_logo_mixed_zone_140.jpg

Unter dem Namen RasenBallsport Leipzig mischt Red Bull seit dieser Saison in der zweiten deutschen Bundesliga mit. Fans zahlreicher Vereine haben sich in der Kampagne "Nein zu RB" zusammengeschlossen, um ihre Ablehnung des Retortenvereins zu artikulieren Ein Vertreter äußert sich zu den Hintergründen der Kampagne. 

ballesterer: Auf Ihrer Website heißt es "Wir akzeptieren Red Bull Leipzig nicht als Mitglied der Vereinsgemeinschaft der deutschen Profiklubs." Warum nicht?

   Marcel S.: Für uns ist RB Leipzig kein Fußballverein im konventionellen Sinn, sondern nichts weiter als ein Werbeträger für einen Energydrink. RB Leipzig hat keine Wurzeln im Fußballsport, keine Vergangenheit und keinen Bezug zur Stadt. Was unterscheidet denn Red Bull Salzburg von RB Leipzig - außer Stadion und Spielern? Das sind Konstrukte ohne Identität. Dazu passt auch, dass Ralf Rangnick Sportdirektor bei beiden Klubs ist.

Wolfsburg und Leverkusen werden von Konzernen finanziert, Vereine wie Hoffenheim und Aalen von Mäzenen. Wo zieht man da die Grenze?

    Die Grenze ziehen wir da, wo aus einem Sponsoring ein Investment wird. Das bedeutet, dass der Investor auf Rendite abzielt. Bei VW und Bayer in Wolfsburg und Leverkusen handelt es sich immerhin um ortsansässige Unternehmen. Bei Hoffenheim und Aalen ist zumindest erkennbar, dass die Gönner ihren regionalen Sportverein unterstützen wollen. Aber uns kann niemand erzählen, dass Red Bull den Menschen in Leipzig den Profifußball schenken möchte.

Was wollen Sie mit ihrer Kampagne erreichen?

    Unsere Traumvorstellung wäre natürlich, Red Bull zum Rückzug aus dem deutschen Fußball zu bewegen, aber das ist wohl nicht realistisch. Der Erfolg zieht eben in Leipzig auch die Zuschauer ins Stadion. Aber wir wollen Aufklärungsarbeit leisten und den Leuten näherbringen, warum dieses Projekt auf keinen Fall unterstützt werden sollte. Die Kommerzialisierung im Fußball können wir nicht aufhalten, aber wir wollen eben "Nein" zu gewissen Dingen sagen.

Referenzen:

ballesterer # 115

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 20.10.2016.

Abo bestellen

Newsletter


RSS Feed abonnieren

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png