Lachen mit dem ORF

cache/images/article_2583_lachen_140.jpg

Spieler sehen ganz besondere Gelbe Karten, haben einfach nur Pech und schlafen dann schlecht – das bedeutet: Wir haben wieder ORF geschaut.

Wolfgang Federmair | 08.03.2016

Dietmar Wolff weist auf eine Besonderheit hin, wenn Spieler aus fremden Ländern kommen. Die bekommen dann nämlich nicht eine x-beliebige Gelbe Karte, sondern zum Beispiel der Australier „James Jeggo holt sich nach nicht einmal 18 Minuten seine erste österreichische Gelbe Karte ab.“ Gleiches gilt auch für einen Neo-Salzburger aus Brasilien: „Bernardo bekommt jetzt auch seine erste Gelbe Karte in Österreich.“ Warum aber Christian Klem den Ball nicht im österreichischen Tor unterbringt, sondern an die Latte knallt, darüber kann auch ORF-Chef-Analytiker Herbert Prohaska nur mutmaßen: „Vielleicht muss man den nicht ganz so hoch antragen. Aber auf der anderen Seite ist es einfach nur Pech.“
(SK Sturm – RB Salzburg am 10. Februar 2016)

Auch die Austria scheint heute einfach nur Pech zu haben. Michael Bacher kommentiert einen Angriff: „Jetzt müsste ein guter Ball zur Mitte kommen. Aber es kommt ein schlechter Ball zur Mitte.“ Trotz allem gibt es gegen Ende der ersten Halbzeit ein positives Resümee: „Nicht unbedingt viel Klasse in der Partie, aber gut anzuschauen.“ Schließlich gewinnt Rapid 3:0, Bacher macht sich Gedanken über die Spieler von Austria-Trainer Thorsten Fink: „Seine Truppe wird heute nicht gut schlafen und sich fragen, wie das passieren konnte.“
(FK Austria – SK Rapid am 14. Februar 2016)


Ähnlich schlecht dürften wenige Tage später die Rapidler geschlafen haben, nämlich nach dem Sechsertragerl in Valencia, wie Ersatzkapitän Mario Sonnleitner die Europacupniederlage im ORF-Interview elegant umschreibt. Vor dem heutigen Bundesliga-Spiel gibt es laut Helge Payer aber einen Schlüssel: „Der Schlüssel liegt für Rapid darin, dass sie diese Niederlage gegen Valencia super verwerten können.“ Und das dazugehörige Motto liefert Kommentator Boris Kastner-Jirka: „Für Rapid kann das Motto heute lauten: Strafraum statt Schockraum.“
(SK Sturm – SK Rapid am 21. Februar 2016)

Referenzen:

Heft: 110
ballesterer # 120

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 13.04.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png