»Wir waren neugierig«

cache/images/article_1544_k_int_140.jpg K. ist 19 und steht im Kader eines österreichischen Regionalligisten. Im anonymisierten Interview spricht er über den ersten Bordellbesuch, vermeintlich schwache Beine nach der Selbstbefriedigung und andere Klischees.
Clemens Zavarsky | 05.10.2010
ballesterer: Hat dir ein Trainer jemals Anweisungen oder Empfehlungen zum Thema »Sex vor dem Spiel« gegeben?
K.: Nicht wirklich. Aber in der Halbzeit eines Spiels, in dem ich etwas langsam auf den Beinen war, hat mich ein älterer Spieler gefragt, ob ich mir in der Früh einen runtergeholt habe. Nachsatz: »Das macht die Beine schwach!«

Wie schätzt du die Sache persönlich ein?
Ich halte es für Blödsinn. Warum soll das schaden?

Ist Sex innerhalb der Mannschaft ein wichtigeres Gesprächsthema als mit anderen Freunden?
Das kommt ungefähr aufs Gleiche raus. In der Kabine, nach einem Spiel oder Training, ist der Schmäh aber meist deftiger als unter Freunden.

Ist der Fußball eher fördern oder hemmend, was Kontakte zu Frauen betrifft?
Eher hemmend, wenn du nicht gerade der Star der Mannschaft bist. Du bist schnell als Prolet verschrien. Deswegen ist es ja auch »verboten«, im Trainingsanzug fortzugehen oder mit irgendwas, das dich als Fußballer kennzeichnet. Die meisten kennen dich zwar eh, aber man muss es nicht präsentieren. Wir haben vor ein paar Jahren einen älteren Vereinskollegen in einem Lokal getroffen. Er war vollfett und hat eine kurze Hose, Schlapfen und das Oberteil vom Trainingsanzug angehabt. Ich habe ihn am Klo gesehen, wie er sich an der Spüle die Achselhaare gewaschen hat. Da versteht man den schlechten Ruf.
Wie viele deiner Mitspieler haben eine fixe Beziehung? Verzichtet jemand auf Sex, weil dafür neben dem Fußball kein Platz ist?
Ein paar sind vergeben. Verzichten tut nur einer, aber der geht auch selten fort.

Bist du von einem Mannschaftskollegen schon zu einem Besuch eines Rotlichtlokals angestiftet worden?
Ja und nein. Bei uns war es eher so, dass wir selber neugierig waren. Drinnen haben wir uns dann eh nix getraut. Sonst hört man halt Geschichten, dass einer aus der Mannschaft die Bladeste im ganzen Puff mitgenommen hat und so.

Sex in der Kabine oder auf dem Rasen ein reizvolles Thema oder ein blödes Klischee?
In jedem Verein kursiert eine Geschichte, dass irgendwer vor Jahren irgendeine auf der Trainerbank oder in der Kabine vernascht hat. Ich halte das für Schwachsinn.

Was sagst du zu den Skandalen um Ribery und Rooney? Warum kommen in Österreich solche Geschichten nicht an die Öffentlichkeit?
Weil du dich bei uns wahrscheinlich eher schämst, wenn du mit einem Bundesligakicker etwas gehabt hast. (lacht)

Was ist das Erste, das dir zu Sex und Fußball einfällt?
Silvie Van der Vaart.

Macht ihr gemeinsame Urlaube, um Mädels aufzureißen?
Natürlich, wir waren zweimal in Kroatien und einmal am Balaton. Leider mit mäßigem Erfolg.

Fußball ist anstrengend. Kann einem da die Lust auf Sex nicht manchmal vergehen?
Direkt danach will ich meistens nicht. Nach zwei Stunden gehts aber wieder.

Referenzen:

Heft: 56
Rubrik: Thema
ballesterer # 120

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 13.04.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png